Die Bosse des Rekordmeisters legten sich früh fest. Man vertraue dem aktuellen Kader und sehe keinen Bedarf, im Winter auf dem Transfermarkt tätig zu werden, so der allgemeine Tenor in der Führungsetage des FC Bayern München. An dieser Meinung ändern offensichtlich auch die jüngsten Verletzungssorgen nichts.

Daniel van Buyten fehlt dem Tabellenführer auf unbestimmte Zeit wegen eines Mittelfußbruchs, Diego Contento plagt ein Zehenbruch und Bastian Schweinsteiger ist nach auskuriertem Schlüsselbeinbruch noch nicht auf der Höhe. Zuletzt machte dem Nationalspieler wiederholt das Knie zu Schaffen. „Bei Bastian ist es nichts Gravierendes. Außerdem bin ich der Meinung, dass wir jetzt keinen Spieler verpflichten sollten“, so Trainer Jupp Heynckes in der ‚Bild‘, der ohnehin keine hohe Meinung von Wintertransfers hat: „Ich habe noch nie erlebt, dass man im Winter richtig gute Transfers tätigt. Wir werden jetzt keinen Spieler mehr holen.

Während Contento ohnehin nur Ersatzspieler ist, wiegt besonders van Buytens Ausfall schwer. Der Belgier bildet mit Holger Badstuber die Stamm-Innenverteidigung. Dennoch meint Heynckes: „Van Buytens Ausfall können wir kompensieren.“ Erste Wahl ist demnach Jérôme Boateng, der ohnehin lieber in der Zentrale als wie zuletzt auf den Außenpositionen spielt. Zudem können Luiz Gustavo und Anatoliy Tymoshchuk einspringen, wie bereits in der vergangenen Saison häufiger geschehen. Und schließlich steht mit Breno eine vierte Alternative bereit. „Er hat in der Vorbereitung gut trainiert, ist ein unbequemer Gegenspieler. Fragen Sie mal Mario Gómez“, rät Heynckes.