Es geht rund bei der TSG Hofffenheim: Erst Bittencourt, dann Belfodil und in Kürze wohl Karl Toko Ekambi. Kaum steht fest, dass kommende Saison im Kraichgau Champions League gespielt wird, macht 1899-Sportdirektor Alexander Rosen Nägel mit Köpfen. Wie die ‚Rhein-Neckar-Zeitung‘ berichtet, ist die TSG mit Ekambis Klub SCO Angers „weitgehend handelseinig“.

Sollte der Deal über die Bühne gehen, wäre der Kameruner der bis dato teuerste Hoffenheim-Einkauf der kommenden Wechselfrist. 15 Millionen Euro soll Ekambi kosten. Eine stolze Summe, aber durchaus noch im Rahmen bei beachtlichen 17 Saisontoren in der Ligue 1. Zumal sich die TSG namhafter Mitbewerber wie Borussia Dortmund, Olympique Marseille oder dem FC Villarreal ausgesetzt sah.

Die Paradeposition des 25-Jährigen ist das Sturmzentrum, allerdings kann Ekambi auch auf die Flügel ausweichen. Das prädestiniert ihn als Nachfolger von Mark Uth, den es zu Schalke 04 zieht und ebenfalls nicht auf den Strafraum beschränkt ist. Ekambi wie auch Belfodil zeigen, dass TSG-Trainer Nagelsmann offensiv auf Variabilität setzen will.