Im kommenden Sommer läuft der Vertrag von René Adler beim Hamburger SV aus. Auch wenn der Keeper zu den absoluten Leistungsträgern der Hanseaten zählt, ist nicht sicher, ob der HSV ihm ein neues Angebot unterbreiten wird. Sportdirektor Jens Todt macht dies abhängig von der künftigen Ligazugehörigkeit der Rothosen.

Dem ‚kicker‘ sagt er: „Wir haben um Geduld gebeten, solange es sich bei uns nicht deutlich abzeichnet, wohin die Reise geht.“ Aktuell belegt der HSV Relegationsplatz 16 in der Bundesliga. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt zwei Zähler, gegenüber dem Vorletzten FC Ingolstadt hat man acht Punkte Vorsprung.

Adler verdient aktuell rund 2,7 Millionen Euro pro Saison. Eine Summe, die der HSV drücken will. Der ‚kicker‘ bringt als potenziellen Nachfolger Alexander Schwolow vom SC Freiburg ins Spiel. Der 24-Jährige weiß dort in der laufenden Spielzeit mit hervorragenden Leistungen zu beeindrucken und wurde in der Vergangenheit bereits mit Bayer Leverkusen in Verbindung gebracht.

WunschdenkenFT-Meinung: Ob ein Paket aus Ablösesumme und Gehalt jedoch günstiger wäre als eine Verlängerung mit Adler, ist mehr als fraglich. Steigt der HSV ab, könnte er sich keinen der beiden Keeper leisten und würde wohl auf Ersatzmann Christian Mathenia zurückgreifen. Hält er die Klasse, ist eine Verlängerung mit Adler wahrscheinlicher als ein Kauf von Schwolow. Ein Wechsel zum HSV käme definitiv überraschend.