Kurz vor der Weltmeisterschaft intensivieren die meisten Vereine noch einmal ihre Bemühungen auf dem Transfermarkt. Zu groß ist die Gefahr, dass die Spielerpreise durch das Turnier in Südafrika explodieren. Sowohl der Hamburger SV als auch Bayer Leverkusen haben in ihren Mannschaften noch eine vakante Position im offensiven Mittelfeld zu füllen.

Schon im April wurde Moubarek Boussoufa als Kandidat gehandelt, dieses Loch beim Hamburger SV zu füllen. Doch die Hanseaten orientierten sich in Richtung Ibrahim Afellay. Dessen Transfer geriet allerdings ins Stocken. ‚Voetbal International‘ berichtet nun, dass der 25-jährige Boussoufa wieder ein Kandidat in Norddeutschland sein soll.

Gemeinsam mit Bayer Leverkusen sollen die Hanseaten ihr Interesse offiziell hinterlegt haben. Allerdings ist der Spieler noch bis 2012 an den RSC Anderlecht gebunden. Die Belgier verlangen zehn Millionen Euro Ablöse. Leverkusen soll sieben Millionen geboten haben und hofft, mit Boussoufa den abgewanderten Toni Kroos ersetzen zu können.

Der Poker mit den Hamburgern hängt wesentlich von Afellay ab. Dieser hat nur bis 2011 beim PSV Eindhoven Vertrag. Der niederländische Klub hofft, mehr als die von Hamburg gebotenen neun Millionen Euro erlösen zu können. Gelingt dies nicht, werden die Holländer Afellay zu den Hanseaten ziehen lassen. Für Hamburg dürfte dann ein Transfer von Boussoufa kein Thema mehr sein.



Verwandte Themen:

- BVB macht Leverkusen Boussoufa streitig - 27.04.2010

- Kroos-Nachfolge: Bayer sichtet Kreativspieler in Belgien - 24.04.2010