Die Personalplanungen beim Hamburger SV schreiten unaufhaltsam voran. Mit Jacques Zoua (FC Basel) und Johan Djourou (FC Arsenal) haben die Hanseaten bereits zwei Neuzugänge unter Dach und Fach gebracht – weitere sollen zeitnah folgen. Ganz oben auf der Liste von Oliver Kreuzer stehen Roque Santa Cruz (Manchester City) sowie Lasse Sobiech (Borussia Dortmund).

Im Tauziehen um den Angreifer von Manchester City, den der FC Málaga gerne halten würde, will Kreuzer zeitnah Nägel mit Köpfen machen. „Ich habe seinem Berater (Jan van Baal, Anm. d. Red.) gesagt, dass uns Roque bis Mittwoch signalisieren sollte, ob er kommt oder nicht. Wir müssen dann wissen, woran wir sind“, erklärt der Sportdirektor gegenüber der ‚Hamburger Morgenpost‘, „es gibt einen Plan B. Aber auch dort sind wir unter Zeitdruck, weil dieser Spieler ebenfalls andere Optionen hat.

Als Alternative an der Elbe gilt laut der ‚MoPo‘ Erin Derdiyok. Der 25-jährige Schweizer spielt in den Planungen von Trainer Markus Gisdol keine Rolle mehr und kann die TSG Hoffenheim bei entsprechendem Angebot trotz Vertrags bis 2016 verlassen. „Eren ist ein guter Spieler, sicherlich einer, über den man sich Gedanken machen kann. Jetzt erst recht. Er ist aber nicht unsere erste Alternative zu Roque Santa Cruz“, stellt Kreuzer klar.

Ungleich besser stehen die Chancen der Hamburger Kreuzer zufolge bei Sobiech. „Mit Lasse sind wir uns einig, jetzt wollen wir uns bis zum Ende der Woche auch mit Dortmund einigen“, zitiert das ‚Hamburger Abendblatt‘ den ehemaligen Karlsruher. „Es stimmt, dass wir viele Gespräche geführt haben. Ich hoffe, dass es jetzt schnell eine Entscheidung gibt“, erklärte der 22-Jährige vergangene Woche. Bereits am kommenden Freitag soll der U21-Nationalspieler erstmalig am Training von Thorsten Fink teilnehmen.