Der Hamburger SV ist auch im vergangenen Jahr nicht so richtig zur Ruhe gekommen. Im Mai wurde nach quälend langen Diskussionen die Profi-Abteilung ausgegliedert, im Sommer der Aufsichtsrat größtenteils neu besetzt, im September musste Trainer Mirko Slomka seinen Hut nehmen und wurde durch Joe Zinnbauer ersetzt, nur einen Monat später war auch die Zeit von Sportdirektor Oliver Kreuzer an der Elbe abgelaufen.

Bislang haben die ganzen Veränderungen noch nicht dazu beigetragen, die sportliche Situation der Hanseaten zu verbessern. Auch in dieser Saison befinden sich die ‚Rothosen‘ in akuten Abstiegssorgen. Im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit, in der die Probleme der Hamburger primär in der Defensive lagen, hakt es momentan gewaltig in der Offensive. Lediglich neun Treffer stehen für den HSV bisher zu Buche. Zwar hatte Sportdirektor Peter Knäbel vor Kurzem vom Aufsichtsrat grünes Licht für Neuverpflichtungen bekommen, auch ohne vorher Spieler zu verkaufen. Allerdings unterliegt der 48-Jährige starken finanziellen Zwängen, denn die Hamburger drücken Verbindlichkeiten von 100 Millionen Euro.

Auf der Suche nach einem geeigneten Kandidaten sind die Norddeutschen nun offenbar fündig geworden. Wie die ‚Bundesliga-Dino‘ offiziell bekanntgibt, fliegt der schweizerische Stürmer Innocent Emeghara mit nach Dubai ins Trainingslager, um sich dort für einen Vertrag zu empfehlen. Der 25-Jährige war zuletzt bei kasachischen Klub Qarabag Agdam aktiv und ist momentan vertragslos. Zuvor spielte er bereits bei Grasshopper Zürich, dem FC Lorient, Robur Siena und dem AS Livorno.

Sechser gesucht

Eine weitere Baustelle der Hamburger ist das defensive Mittelfeld. Coach Zinnbauer hatte in der Hinrunde unterschiedliche Varianten ausprobiert, seine Wunschformation bislang aber noch nicht gefunden. Sogar Rafael van der Vaart musste teilweise aushelfen. Um die Probleme im Zentrum zu beheben, denken die Hanseaten über den Ex-Stuttgarter Zdravko Kuzmanovic von Inter Mailand nach.

Nach Angaben der ‚Hamburger Morgenpost‘ ist nun offenbar ein weiterer Spieler in den Fokus der Norddeutschen gerückt. Demnach haben die Hamburger großes Interesse daran, das polnische Talent Krystian Bielik unter Vertrag zu nehmen. Der 17-Jährige ist groß gewachsen, besitzt aber dennoch eine gute Technik. An dem Junioren-Nationalspieler, dessen Arbeitspapier bei Legia noch bis 2017 läuft, soll allerdings auch der FC Arsenal interessiert sein. Eine sofortige Verstärkung wäre der Youngster allerdings nicht.