Der FC Bayern legt im Poker um Callum Hudson-Odoi offenbar nach. Die britische ‚Sun‘ berichtet, dass der Rekordmeister sein Angebot für den Flügelstürmer des FC Chelsea aufgebessert hat. Auf umgerechnet 33 Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen soll sich die jüngste Offerte der Münchner belaufen.

Ob die Blues da weich werden? Angeblich fordern die Londoner eine Ablöse von 40 Millionen Euro für Hudson-Odoi. Der 18-Jährige ist an der Stamford Bridge nur Ergänzungsspieler, im Sommer stößt mit Christian Pulisic ein weiterer Außenstürmer zu Chelsea. Ein Abschied scheint also wahrscheinlich, die Bayern würden das englische Toptalent gerne schon im Winter an die Säbener Straße lotsen.

Tchouaméni im Winter nicht zu haben?

Auf der Münchner Wunschliste steht zudem der Name Aurélien Tchouaméni. Nach Informationen von ‚Sky‘ hat es eine erste, lose Kontaktaufnahme seitens des FC Bayern gegeben. Girondins Bordeaux wolle sein Eigengewächs aber unbedingt halten.

Der 18-jährige zentrale Mittelfeldspieler ist noch bis 2022 an die Franzosen gebunden, eine Ausstiegsklausel beinhaltet Tchouaménis Vertrag nicht. Laut ‚Sky‘ würde Bordeaux den französischen U19-Nationalspieler „nur bei einem ganz verrückten Angebot gehen lassen – allerdings nicht im Januar“.