Mit Matija Nastasic von Manchester City konnte der FC Schalke 04 seinen absoluten Wunschspieler in diesem Winter bereits nach Gelsenkirchen locken. Zunächst auf Leihbasis soll der kantige Serbe ‚Königsblau‘ helfen, sich für die Champions League zu qualifizieren. Darüber hinaus sicherte sich S04 eine Kaufoption in Höhe von 9,5 Millionen Euro. Das Primärziel, die Defensive perspektivisch zu verstärken, hat Manager Horst Heldt damit erreicht. Auf seiner Liste steht zudem ein Akteur für die Mittelfeldzentrale. Aber auch in der Offensive könnte Schalke noch einmal nachlegen, wenn die Voraussetzungen stimmen.

Gerade das offensive Mittelfeld enttäuschte in der Hinrunde über weite Strecken. Denn während S04 in der Sturmspitze mit Neuzugang Eric Maxim Choupo-Moting und Klaas-Jan Huntelaar (gemeinsam 16 Tore) ausgezeichnet besetzt ist, versprühen die Spieler hinter den Spitzen wenig Torgefahr und Esprit. Julian Draxler, Sidney Sam und Max Meyer konnten in dieser Spielzeit bislang bei weitem nicht ihr Potenzial ausschöpfen. Jefferson Farfán ist dauerverletzt.

Hinzu kommt, dass Top-Torjäger Choupo-Moting womöglich drei Spiele ausfällt, da er mit der kamerunischen Nationalmannschaft beim Afrika-Cup weilt. Das hieße, der 25-Jährige verpasst die Partien gegen Hannover 96, den FC Bayern und wenn es die ‚Lions Indomptables‘ bis ins Halbfinale schaffen, sogar das immens wichtige Duell mit Konkurrent Borussia Mönchengladbach am 6. Februar.

Jugendspieler der Bayern im Visier

Vorstellbar, dass Heldt auslotet, ob die ‚Knappen‘ in der Offensive nachrüsten müssen. Wie der italienische Transferexperte und ‚Sky‘-Journalist Gianluca Di Marzio berichtet, hat Schalke einen möglichen Kandidaten bei US Sassuolo gefunden. Demnach beobachtet S04 schon seit einiger Zeit den gebürtigen Münchner Nicola Sansone. Der 23-jährige Linksaußen wechselte vor einem Jahr vom FC Parma zum Klub aus der Emilia-Romagna, wo er seitdem mit seiner Dynamik, seiner Wendigkeit sowie seinen scharf getretenen Standards zu gefallen weiß. Fünf Tore und zwei Vorlagen gelangen ihm in dieser Saison in 21 Partien.

Ausgebildet wurde der ehemalige italienische U21-Nationalspieler in der Jugend des FC Bayern, ehe er 2011 von der Reserve des deutschen Rekordmeisters nach Parma wechselte. Allerdings besitzt Sansone bei Sassuolo noch ein gültiges Arbeitspapier bis 2017. Sollte es Schalke also ernst meinen, wird das Verhandlungsgeschick von Manager Heldt einmal mehr auf die Probe gestellt.