Eigentlich hatte die Führungsetage des FC Bayern einhellig angekündigt, in der Winterpause keine großen Transfers tätigen zu wollen. In den letzten Wochen der Hinrunde hatte schließlich viel darauf hingedeutet, dass der deutsche Rekordmeister mit seinem aktuellen Kader auch höheren internationalen Ansprüchen genügen kann.

Ein paar Sorgenfalten ruft dennoch weiterhin die Position des linken Außenverteidigers hervor. Holger Badstuber erledigt seinen Aushilfsjob wacker, schießt gute Standards und arbeitet solide in der Defensive. Die ganz große Dynamik fehlt allerdings in seinen Aktionen, ebenso wie die Wendigkeit, wenn er auf einen schnellen Außenstürmer trifft.

Aus diesem Grund ist es auch wenig verwunderlich, dass die Scouting-Abteilung des FCB weiterhin sorgfältig sichtet. Wie Lazio-Linksverteidiger Aleksandar Kolarov bestätigt, lassen ihn die Bayern schon seit geraumer Zeit beobachten. „Was die Zeitungen über die Interessenten schreiben, ist in der Regel nicht wahr, aber diese Nachricht stimmt: Einige Scouts des FC Bayern kamen zu mir und verließen das Olympiastadion nicht glücklich“, so Kolarov laut ‚Tuttomercatoweb‘ zum serbischen Magazin ‚Novisti‘.

Warum die Scouts unglücklich wieder abziehen mussten, ließ Kolarov unterdessen offen. Vielleicht lag es an seinem Vertrag, der noch bis 2012 andauert, und somit einen sofortigen Transfer zu teuer machen würde…



Verwandte Themen:

- FC Bayern beobachtet Abwehrspieler in Italien - 14.12.2009