Gestern vermeldete die Syker ‚Kreiszeitung‘, der Wechsel von Werder Bremens Sebastian Boenisch zum VfB Stuttgart sei in trockenen Tüchern. Nach Informationen der ‚Bild‘ habe sich der bereits seit geraumer Zeit vom VfB umworbene Außenverteidiger mit den Schwaben auf einen Dreijahresvertrag geeinigt. Lediglich der obligatorische Medizincheck stehe noch aus, soll allerdings nach der EM nachgeholt werden. Auch aus dem Umfeld des 25-jährigen polnischen Nationalspielers sei von einer Einigung die Rede.

Wie die ‚Stuttgarter Nachrichten‘ berichten, ist der Transfer doch noch nicht perfekt. „Es gibt nach wie vor noch einige Kleinigkeiten zu klären“, sagt Fredi Bobič in der Zeitung. Zwar bestätigte auch der Sportdirektor Gespräche mit Boenisch, allerdings stehe der Verein weiter in Kontakt mit potenziellen Neuzugängen für die Position des rechten Außenverteidigers, wo nach den Abgängen von Stefano Celozzi (Eintracht Frankfurt) und Khalid Boulahrouz, an dem Fenerbahçe Istanbul Interesse zeigt.

Demnach ist das Interesse an Sascha Riether vom 1. FC Köln und Vasilis Torosidis von Olympiakos Piräus nach wie vor nicht abgeklungen – trotz deren hoher Ablösesummen. Der mit einem Vertrag bis 2014 ausgestattete Riether würde den VfB rund 1,8 Millionen Euro kosten, der griechische EM-Teilnehmer Torosidis, dessen Vertrag bis 2013 läuft, wäre ungleich teurer. Zumindest in dieser Angelegenheit spricht alles für Boenisch. Der Deutsch-Pole kann Werder ablösefrei verlassen.