Seinen Champions League-Titel wird Inter Mailand aller Voraussicht nach nicht verteidigen. Für die Italiener ist nach der 2:5-Niederlage gegen Schalke 04 wohl Endstation im Viertelfinale. Auch in der Meisterschaft ist der Zug abgefahren. Fünf Punkte Rückstand weisen die ‚Nerazzurri‘ auf Lokalrivale und Tabellenführer AC Mailand auf.

Trotz der sportlichen Misere ist der italienische Traditionsklub eine Hausnummer im europäischen Fußball. Andere Klubs wären froh, ein Stück vom Kuchen der Mailänder abzubekommen. So auch der 1. FC Köln. Nach Informationen des ‚Express‘ bemühen sich die Rheinländer um einen Kooperationsvertrag mit Inter. Demnach soll am Rande des Champions League-Rückspiels von Inter auf Schalke ein erstes Treffen von Klub-Vertretern stattfinden.

Konkurrenz blüht den Kölnern aus der Bundesliga. Auch die TSG Hoffenheim zeigt Interesse an einer Zusammenarbeit mit Inter. „Es stimmt, es besteht ein informeller Austausch zwischen Inter und uns. Eine Delegation von uns ist bereits nach Mailand gereist, und die Mailänder waren auch schon hier“, bestätigt der Manager der Kraichgauer, Ernst Tanner.

Welchen Inhalt der angestrebte Konsens haben wird, steht derweil nicht fest. Tanner: „Über einen konkreten Austausch, was Spieler angeht, haben wir aber nicht gesprochen.“ Erst einmal stellt sich ohnehin die Frage, welcher Bundesligist die Gunst von Inter gewinnt.



Verwandte Themen:

- Wichtige Entscheidungen beim 1. FC Köln: Finke treibt Kaderplanung voran - 07.04.2011

- Hertha: Scheitert der Traum von Salihović am Geld? - 09.04.2011