Max Kruse muss einen weiteren Klub von seiner Liste möglicher neuer Arbeitgeber streichen. Laut einem Bericht des ‚Liverpool Echo‘ hat Jürgen Klopp endgültig entschieden, die Personalie Kruse nicht weiterzuverfolgen. Grund sei das Alter des Deutschen. Mit seinen 31 Jahren befindet sich der Offensivallrounder bereits im Herbst seiner Karriere.

Klopp wolle die Zukunft von Eigengewächsen wie Rhian Brewster (19) nicht blockieren, berichtet das ‚Liverpool Echo‘ weiter. Hinzu kommt, dass auch Divock Origi (24) endlich Anstalten macht, sein enormes Leistungsvermögen nach Jahren der Stagnation dauerhaft abzurufen.

Quo vadis Kruse?

Für Kruse jedenfalls gestaltet sich die Suche nach dem Klub seiner Träume schwieriger als zunächst erwartet. Der türkische Verein Fenerbahce würde zwar die Gehaltsforderungen des Ex-Bremers erfüllen, nimmt aber in der kommenden Spielzeit nicht am internationalen Wettbewerb teil – eigentlich Kruses erklärtes Ziel.

Und was ist mit Werder? Dort hat Sportchef Frank Baumann vor wenigen Tagen unmissverständlich deutlich gemacht, dass man mit dem Kapitel Kruse abgeschlossen hat. „Die Entscheidung ist gefallen. Das würde ich ausschließen“, stellte Baumann klar. Allzu viele attraktive Optionen bleiben Kruse nicht mehr. Schon jetzt stellt sich die Frage, ob die Trennung von Werder die richtige Entscheidung war.