Wir müssen uns auf einigen Positionen Gedanken machen. Wir werden nicht mit diesem Kader in die neue Saison gehen“, ging Manager Klaus Allofs jüngst angesichts des Verpassens des Europapokals hart mit den Spielern des VfL Wolfsburg ins Gericht. Tatsächlich scheint es, als müsse und wolle sich der VfL auf etlichen Positionen im Sommer neu aufstellen. Auch arrivierte und hochdekorierte Spieler bleiben von den Umstrukturierungsmaßnahmen nicht verschont.

Angefangen bei Torwart und Kapitän Diego Benaglio. Der Schweizer saß am vergangenen Wochenende beim 1:0-Sieg beim Hamburger SV erstmals seit 2008 nur auf der Bank. Koen Casteels erhielt stattdessen den Vorzug. Ob mit dem jungen Belgier aber auch in Zukunft als Nummer eins geplant wird, ist fraglich. Die ‚Schaumburger Zeitung‘ bringt jedenfalls Weltmeister Ron-Robert Zieler als neuen VfL-Schlussmann ins Gespräch. Der 27-Jährige hat seinen Abschied von Hannover 96 ob des Abstiegs in die zweite Liga bereits angekündigt. Der VfL könnte als zumindest potenzieller Topklub eine ansprechende Adresse für Zieler sein.

Shoppingtour durch Köln?

Auch die übrigen Positionen im Defensivverbund sind noch lange nicht fix vergeben. Linksverteidiger Ricardo Rodríguez darf den Klub dank einer Ausstiegsklausel für 26 Millionen Euro verlassen, Abräumer Luiz Gustavo kostet 35 Millionen. Beide dürften den Anspruch haben, in der kommenden Spielzeit international zu spielen und somit durch ihre Abgänge Geld in die Vereinskasse spülen. Als Rodríguez-Nachfolger wird Jonas Hector vom 1. FC Köln gehandelt, Vereinskollege Yannick Gerhardt könnte derweil den Job von Gustavo übernehmen. Abwehrchef Naldo kündigte dagegen an, den ‚Wölfen‘ erhalten bleiben zu wollen. Die Zukunft der übrigen Innenverteidiger Dante und Robin Knoche ist noch nicht geklärt.

Die Offensivabteilung der ‚Wölfe‘ steht ebenfalls auf dem Prüfstand. Die sündhaft teuren Nationalspieler Max Kruse, Julian Draxler und André Schürrle konnten allesamt die Erwartungen nicht erfüllen. Für Schürrle soll sich Tottenham Hotspur interessieren. Sollte Allofs einen Preis nahe der einstigen 32 Millionen-Marke erzielen, könnte der Weltmeister wohl gehen. Gleiches gilt für Kruse, der seit Sommer immer wieder durch Undiszipliniertheiten auffiel. Als neuer Mann für das offensive Mittelfeld soll das kroatische Supertalent Josip Brekalo aus der berühmten Talentschmiede von Dinamo Zagreb kommen. Laut ‚kicker‘ hat sich der 17-Jährige bereits für das äußerst lukrative Angebot aus der Autostadt entschieden.

Neuer Knipser im Anflug

Ein Nachfolger für Mittelstürmer Bas Dost, der in nahezu jeder Wechselperiode mit seinem Abschied kokettiert, könnte derweil dessen niederländischer Landsmann Vincent Janssen sein. Das Fachmagazin berichtet, dass sich Allofs „intensiv“ um den Torschützenkönig der niederländischen Ehredivisie bemüht. Der 21-Jährige schoss in der abgeschlossenen Spielzeit 27 Tore in 34 Partien für AZ Alkmaar. Mit einer Körpergröße von 1,80 Meter ist er allein schon anatomisch ein anderer Spielertyp als der wuchtige, aber unbewegliche Dost und könnte dem Angriffsspiel der ‚Wölfe‘ zu mehr Fluidität verhelfen.

FT-Meinung: Dem VfL Wolfsburg steht im Sommer ein gewaltiger Umbruch ins Haus. Wie viele Leistungsträger tatsächlich abwandern, ist nicht abzusehen. Die Bemühungen um Brekalo, Zieler und Janssen weisen jedoch darauf hin, dass man in Zukunft wieder vermehrt auf junge und hungrige Akteure setzen möchte, statt erfolgsverwöhnte Weltmeister wie Draxler und Schürrle oder Champions League-Sieger wie Gustavo und Dante einzukaufen.