Julian Nagelsmann wäre sich nicht zu schade, seinem Torjäger Timo Werner zum nächsten Karriereschritt zu raten. Auf entsprechende Nachfrage der ‚Sport Bild‘ antwortet der Trainer von RB Leipzig: „Ich hatte Niklas Süle damals empfohlen, den nächsten Schritt aus Hoffenheim zu Bayern zu machen. Ich bin ein Spielerfreund und sehe meinen Beruf so, dass ich für Spieler eine Vertrauensperson bin.“

Nagelsmann erläutert: „Dazu gehört, dass ich ihnen, wenn ich gefragt werde, einen realistischen Blick auf die Dinge und Ratschläge zur Lebensplanung nach bestem Gewissen gebe.“ Entsprechend habe er „schon vielen Spielern geraten, die Eheringe […] mit einem Verein neu anzustecken“. Dies könnte bald auch bei Werner der Fall sein, „sollte er sich noch deutlich schneller weiterentwickeln als wir mit RB Leipzig“.

Geplatzter Bayern-Wechsel

Im Sommer sah es lange nach einem Werner-Wechsel zum FC Bayern aus. Da die Münchner aber den Kontakt abreißen ließen, entschied sich der Nationalstürmer zur Verlängerung seines auslaufenden Vertrags in Leipzig – variable Ausstiegsklausel inklusive. „Timo hat mir einige Male gesagt, dass es die richtige Entscheidung war, in Leipzig zu bleiben“, freut sich Nagelsmann, „und ich zeige ihm, wie froh ich bin, dass er sich so entschieden hat“.

Zudem sieht sich der 32-Jährige gewissermaßen „in der Bringschuld“. Hintergrund: „Wenn man so um einen Spieler kämpft, muss man ihm dann auch beweisen, dass wir ihn besser machen können“, findet Nagelsmann. Ein Vorhaben, dass der Jung-Coach in die Tat umgesetzt hat. Mit 15 Toren und sieben Vorlagen nach 17 Pflichtspielen ist Werner maßgeblich an der bislang starken Leipziger Saison beteiligt. Im Sommer könnten sich die Wege dann trennen. Zuletzt machten Gerüchte um den FC Liverpool und Manchester United die Runde.