Die Mechanismen im hochstilisierten Fußballgeschäft sind berechnbar. Ein Spieler äußert öffentlich leise Kritik an seinem Verein, Aufschrei. Der Klub mahnt. In der Folge kursieren Wechselgerüchte, deren Gehalt in der Regel überschaubar bleibt.

So allem Anschein nach auch bei Robert Lewandowski. Die spanische ‚as‘ berichtete am Samstag, der Pole sei „besessen von dem Gedanken“, kommenden Sommer zu Real Madrid zu wechseln.

Nur, dass der Stürmerstar der Münchner davon nichts zu wissen scheint: „Ich muss nicht zu jedem Quatsch etwas sagen“, kommentierte der 29-jährige Doppeltorschütze nach dem 4:0-Sieg gegen Mainz 05.

Ursprung des vermeintlichen Trubels war ein Interview mit Lewandowski im ‚Spiegel‘. Darin forderte er vom Rekordmeister, mehr Geld in neue Stars zu finanzieren, auch jenseits der 50-Millionen-Euro-Marke.