Den hochtalentierten Ryan Kent könnte es in diesem Sommer in die Bundesliga ziehen. Laut ‚Bild‘ zeigen neben Hannover 96 auch der VfB Stuttgart und der SC Freiburg Interesse an dem Außenstürmer, der seinen Vertrag beim FC Liverpool erst kürzlich bis 2022 verlängert hat.

Nun streben die Reds ein Leihgeschäft an, um dem flinken Rechtsfuß Spielpraxis zu verschaffen. Unter Jürgen Klopp spielte Kent in der Vorbereitung regelmäßig – unter anderem glänzte er mit schnellen Antritten und gelungenen Dribblings beim Audi Cup in München. Aussichten auf einen Stammplatz im Starensemble der Reds hat der Youngster allerdings vorerst nicht.

Schon die vergangene Saison bestritt Kent auf Leihbasis. Beim Zweitligisten FC Barnsley war er über das gesamte Jahr gesetzt und bestritt stolze 47 Pflichtspiele. Allerdings gelangen ihm lediglich sechs Torbeteiligungen (drei Treffer, drei Assists), in puncto Effektivität kann der U20-Nationalspieler also noch deutlich zulegen.

PlausibelFT-Meinung: Klopp weiß, dass in der Bundesliga hervorragend ausgebildet wird. Das trifft besonders auf den VfB unter Hannes Wolf und traditionell auch auf den SC Freiburg zu. In erster Linie wird es nun darauf ankommen, ob die Interessenten dem Youngster zutrauen, schnell auf hohem Niveau Fuß zu fassen. Sollte das der Fall sein, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es Kent für ein Jahr nach Deutschland zieht.