Da der VfB Stuttgart auch in der Rückrunde auf drei Hochzeiten tanzen wird, fordert Bruno Labbadia Verstärkungen in der Winterpause. Stattdessen bröckelte der bereits dünne Kader der Schwaben zuletzt erneut. Der Mexikaner Maza kehrte in seine Heimat zurück, was Labbadias Laune nicht verbesserte. „Das missfällt mir total und tut mir richtig weh. Ich habe ihm gesagt, dass ich das nicht akzeptieren kann. Aber wenn ein Spieler nicht mehr will, habe ich keine Möglichkeit“, so der Coach.

Labbadia hegt die Befürchtung, dass er den 31-jährigen Routinier nicht gleichwertig ersetzen kann. „Wir brauchen drei Innenverteidiger dieser Qualität, wenn wir in drei Wettbewerben bestehen wollen. Die Qualität, die Maza hatte, können wir nicht nachkaufen“, schimpfte der ehemalige Angreifer, der trotzdem weiterhin hofft, dass Fredi Bobic noch nachbessert: „Klar würde ich als Trainer mir wünschen, dass noch mehr kommen.“ Und der Manager will dem Wunsch des Übungsleiters offenbar nachkommen.

Wie der Schweizer ‚Blick‘ berichtet, bemüht sich der VfB um die Verpflichtung von Mario Eggimann. Der Innenverteidiger war in der Hinrunde bei Hannover 96 zwar unangefochtener Stammspieler, könnte nach der Verpflichtung von Arsenal-Verteidiger Johan Djourou allerdings ins zweite Glied rücken. Die sparsamen Stuttgarter hoffen auf ein Schnäppchen, denn der Vertrag des 31-jährigen Schweizers läuft am Saisonende aus. Auch Hertha BSC, 1860 München und sein Ex-Klub Karlsruher SC haben Interesse am kopfballstarken Abwehrspieler.

Ursprünglich wollte der VfB die Lücke, die durch den Verkauf von Maza entstanden ist, mit Spielern aus der eigene Jugend füllen. Allen voran der 19-jährige Antonio Rüdiger soll in Zukunft eine tragende Rolle beim Deutschen Meister von 2007 spielen. Um dem Talent Zeit zu geben und Labbadia zu besänftigen, könnte Bobic allerdings doch noch einen Routinier an Bord holen. Der Manager müsste allerdings bis zum Sommer warten. „Hannover braucht ihn. Er ist Innenverteidiger Nummer drei, Karim Haggui geht im Januar zum Afrika-Cup. Er bleibt definitiv in Hannover“, schloss sein Berater Lars-Wilhelm Baumgarten unlängst einen Abgang im Januar aus.