Trotz Investitionen im dreistelligen Millionenbereich bleibt der FC Everton bislang weit hinter den Erwartungen zurück. Sogar der Kampf gegen den Abstieg könnte bevorstehen. Hauptgrund ist die lahmende Offensive: Erst 13 Liga-Treffer erzielten die Toffees bisher. Stürmer wie Moise Kean oder Cenk Tosun enttäuschen komplett.

Deshalb hat Everton-Trainer Marco Silva die Verantwortlichen gebeten haben, im Januar einen neuen Stürmer zu verpflichten. Laut ‚Goal‘ ist Gonçalo Paciência einer der Kandidaten. Der Portugiese wechselte 2018 vom FC Porto zu Eintracht Frankfurt, musste sich dort zunächst hinter dem Sturm-Trio Luka Jovic, Sébastian Haller und Ante Rebic einordnen. Alle drei verließen die Hessen im Sommer.

Paciência nutzte die Chance und kam bislang in allen 23 Pflichtspielen dieser Saison zum Einsatz, in denen ihm neun Tore und drei Vorlagen gelangen. Seine Leistungen in der Bundesliga brachten ihm ein Comeback in der portugiesischen Nationalmannschaft ein. Beim 6:0-Sieg über Litauen am vergangenen Donnerstag feierte der 25-Jährige seine Torpremiere im Dress der Seleção.

AusgeschlossenFT-Meinung: Die Frankfurter werden einen Teufel tun, einen ihrer Torgaranten ziehen zu lassen, nachdem man gerade erst den Abschied der Büffelherde kompensiert hat – schon gar nicht im Winter.