Wenn jemand überbezahlt nach China gehen will, um für zwei oder drei Jahre ein scheiß Leben zu haben, dann ist das nicht mein Problem. China ist für mich nicht wettbewerbsfähig“, sagte Aurelio de Laurentiis, Präsident der SSC Neapel jüngst in Richtung Dries Mertens und José Callejon.

Die Verträge des Offensivduos laufen im Sommer aus und tatsächlich scheint ein China-Wechsel für den Erstgenannten nun doch nicht in Frage zu kommen. Das berichtet der italienische Transfermarkt-Experte Gianluca Di Marzio. Mertens wolle eigentlich gern bei Napoli verlängern und habe dies auch so seinem Berater mitgeteilt.

Sollte es bis zum Januar jedoch keine Einigung zwischen Spieler und Klub geben, könnte es auf eine Trennung hinauslaufen – womöglich schon im Winter. An dieser Stelle kommt Borussia Dortmund ins Spiel. Laut Di Marzio hat der BVB das „konkreteste Interesse“ aller europäischen Vereine.

FT-Meinung: Die Dortmunder schauen sich nach einem neuen Stürmer um. Das Suchprofil eines physisch starken Neuners erfüllt der 32-jährige Mertens aber nicht. Falls ein Spieler von dieser Qualität für einen kleinen Preis auf den Markt kommt, wird sich der BVB aber wohl zumindest einmal oberflächlich mit der Personalie beschäftigen.