In regelmäßigen Abständen kann sich eine Fußballnation über eine goldene Generation freuen. Nun scheint Norwegen an der Reihe zu sein. Spätestens seitdem Martin Ödegaard mit 15 Jahren sein Debüt für die Nationalmannschaft gab, ist Europa auf die Talente der Skandinavier aufmerksam geworden. Spitzenvereine lieferten sich einen Kampf um Ödegaard, den letztendlich Real Madrid gewann. 2,8 Millionen zahlten die ‚Königlichen‘ für den 16-Jährigen.

Die neueste Verstärkung des ‚Weißen Balletts‘ ist aber nicht der einzige norwegische Youngster, um den die großen Klubs buhlen. Rafik Zekhnini spielte mit Odds BK im Hinspiel der Europa League-Qualifikation die Abwehr von Borussia Dortmund zeitweise schwindelig und steht seitdem beim BVB auf der Liste. 1,96-Meter-Schlaks Kristoffer Ajer wird mit Borussia Mönchengladbach in Verbindung gebracht.

Nun hat sich scheinbar auch der FC Bayern München ein Talent ausgeguckt. Laut ‚fvn.no‘ hat der deutsche Rekordmeister seine Scouts zum U15 Länderspiel zwischen Norwegen und Schweden geschickt. Dort beobachteten sie wohl Henrik Asali Hanssen vom norwegischen Erstligisten Tromsö IL, der sein Debüt gab. Auch Vertreter des FC Everton, des AFC Sunderland und einigen norwegischen Vereinen waren anwesend.

Ein Junge für die Zukunft

Der 15-jährige Defensivspieler machte eine gute Partie. „Er war in der ersten Halbzeit offensiv gut und in der zweiten Halbzeit auch in der Defensive, als sie zunehmend unter Druck gerieten“, lobt Lars Petter Andressen, Trainer der zweiten Mannschaft von Tromsö.

Hanssen selbst wusste von den durchaus prominenten Zuschauern: „Ich war mir dessen bewusst. Es führt dazu, dass man ans Maximum gehen will, aber ich habe versucht, nicht so oft daran zu denken. Man kann sich sonst nicht so gut konzentrieren.“ Dass er irgendwann einmal für einen großen Verein spielen wird, kann er sich durchaus vorstellen: „Der große Traum ist es, ein Fußballprofi zu werden und in einer der fünf großen europäischen Ligen zu spielen und in die Reihen der Nationalmannschaft aufgenommen zu werden.“

Einen kurzfristigen Wechsel scheint der Youngster aber nicht anzustreben. Sein Ziel sei es, sich beim norwegischen Erstligisten weiterzuentwickeln. Ihm winkt eine Beförderung hinaus aus der Jugendabteilung hinein in die zweite Mannschaft. Doch aufgeschoben heißt nicht aufgehoben und der FC Bayern wird Hanssen nicht aus den Augen verlieren.