Seine erste Saison im Trikot von Borussia Mönchengladbach hatte sich Vincenzo Grifo wahrlich anders vorgestellt. Am Ende stehen 17 Einsätze, davon nur neun in der Startelf. Die magere Ausbeute: Null Tore und vier Assists – zwei davon in seinem einzigen wirklich überzeugenden Auftritt beim 3:1 gegen Ex-Arbeitgeber Hoffenheim.

Nur ein Jahr später könnte es für Grifo deshalb schon weiter zum nächsten Klub gehen. Der ‚Rheinischen Post‘ zufolge zeigt Werder Bremen Interesse an dem Linksaußen mit dem hervorragenden rechten Fuß. Auf potenzielle Verhandlungsbereitschaft der Borussia weist auch das konkrete Werben um Keanan Bennetts (Tottenham Hotspur) und Henry Onyekuru (FC Everton/RSC Anderlecht) hin. Beide Spieler sind ebenfalls auf dem linken Flügel beheimatet.

Werder ist auf ebenjener Position eigentlich nicht schlecht aufgestellt. Florian Kainz und Milot Rashica können dort agieren, auch Neuzugang Yuya Osako wäre ein Kandidat. Auf der anderen Seite hat Grifo auch schon nachgewiesen, in der Zentrale seine Spielstärke ausleben zu können.

PlausibelFT-Meinung: Weil Grifo vor einem Jahr bis 2021 bei Gladbach unterschrieb, wäre der Preis immer noch recht hoch. Dank einer Ausstiegsklausel zahlten die Fohlen seinerzeit bescheidene sechs Millionen Euro. Womöglich wäre eine Leihe der Königsweg. So könnten sämtliche Parteien schauen, ob doch noch eine Chance am Niederrhein besteht.