Die monatelange Trainersuche des FC Bayern ist wohl beendet. Nach Informationen von ‚Bild‘ und ‚Sport Bild‘ tritt Niko Kovac von Eintracht Frankfurt das Erbe von Jupp Heynckes an, dessen Vertrag beim Rekordmeister Ende Juni ausläuft.

Kovac, eigentlich bis 2019 an die SGE gebunden, kann die Hessen per Bayern-Ausstiegsklausel verlassen, die ihm einen Wechsel in die Allianz Arena ermöglicht. Neben dem 46-jährigen Ex-Profi der Münchner (2001 bis 2003) sollen dessen Bruder Robert und Heynckes-Assistent Peter Hermann als Co-Trainer gewonnen werden.

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic hält sich noch bedeckt: „Ich komme gerade aus dem Flieger aus Dänemark, ich habe keinen Anruf bekommen. Niko redet immer mit mir, aber es sind keine Infos zu mir geflossen.“

Kovac hatte Frankfurt im März 2016 übernommen und die Eintracht vor dem Abstieg bewahrt. Nun kämpft der Kroate um den Einzug in den Europapokal. Die Champions League-Teilnahme scheint Kovac jetzt schon in der Tasche zu haben – als Trainer des FC Bayern.