Ein Wappenküsser, der am Ende mit Schimpf und Schande verabschiedet wird, ist Jadon Sancho nicht. Von Beginn an verschwieg der Engländer nicht, dass er Borussia Dortmund insbesondere mit Blick auf die eigene sportliche Entwicklung ausgewählt hatte.

Umso mehr durfte man sich beim BVB über die Vertragsverlängerung des 18-Jährigen vor rund fünf Wochen freuen. Seine Unterschrift unter das neue Arbeitspapier kommentiert Sancho gegenüber der ‚Bild‘ wie folgt: „Im Fußball kann man nie wissen, was passiert. Das ist ja nicht mal eine Floskel, das stimmt einfach.“

Gleichzeitig stellt der dribbelstarke Rechtsfuß jedoch auch klar: „Aber – und das kann ich ganz ehrlich sagen – ich verschwende keinen Gedanken an einen Wechsel. Ich habe dem BVB viel zu verdanken und ich habe mit dieser Mannschaft noch eine Menge vor. Ich bin glücklich hier und habe ja auch nicht umsonst so lange unterschrieben.“

FT-Meinung: Garantien möchte Sancho nicht aussprechen. Und das ist nur vernünftig. Viele Beispiele vor ihm haben gezeigt, dass keiner davor gefeit ist, lukrativen Angeboten europäischer Topklubs zu erliegen. Bis auf weiteres muss man sich in Dortmund aber nicht mit solchen Themen befassen. Sanchos vorläufiges Treuebekenntnis ist glaubhaft.