Die Sportliche Leitung von Borussia Dortmund scheint mit der aktuellen Besetzung der Innenverteidigung nicht zufrieden zu sein. Laut der ‚Bild‘ schaut sich der BVB bei Hertha BSC nach einem neuen Defensivspezialisten um. Ins Visier der Westfalen sei demnach Niklas Stark geraten. Um den 21-Jährigen besser unter die Lupe nehmen zu können, haben die Schwarz-Gelben offenbar eigens einen Scout ins Trainingslager der Herthaner geschickt.

Stark hat sich in seiner zweiten Saison bei der Alten Dame als absoluter Leistungsträger etabliert. Sowohl in der Innenverteidigung als auch im defensiven Mittelfeld weiß der zwölffache U21-Nationalspieler zu überzeugen. „Niklas hat sich super entwickelt, ist mit seiner Schnelligkeit enorm wichtig fürs Team, kann im defensiven Mittelfeld und in der Innenverteidigung spielen“, schwärmt Trainer Pál Dárdai.

Schlecht für die Borussia und gut für die Hertha: Stark hat offenbar keinerlei Ambitionen, die Bundeshauptstadt zu verlassen: „Ich fühle mich in Berlin wohl. Jeder weiß, dass ich für Vertragsgespräche offen bin.“ Auch die Herthaner möchten Stark gerne langfristig binden. Der Vertrag des 21-Jährigen läuft noch bis 2019. Es scheint, als müsse sich der BVB noch etwas gedulden.

FT-Meinung: Als talentiertes, deutsches Defensivtalent passt Stark perfekt ins Anforderungsprofil des BVB. Angesichts dessen Bereitschaft zur Vertragsverlängerung wird ein zeitnaher Transfer für die Dortmunder aber Wunschdenken bleiben. Sollte Stark seine Entwicklung bestätigen können, wird er aber zwangsläufig erneut ein Thema im Signal Iduna Park werden.