Eigentlich wollte Bernd Leno erst nach der WM die Entscheidung über seine Zukunft treffen. Bundestrainer Jogi Löw hatte jedoch andere Pläne und nominierte Kevin Trapp als dritten Torwart. Mit dem Ergebnis, dass Leno nun schneller Klarheit über seinen kommenden Arbeitgeber haben möchte.

Wie die ‚Sport Bild‘ berichtet, fällt die Wahl auf den FC Arsenal. Demnach will der Torwart in Kürze seine Entscheidung bekanntgeben. Für die Gunners spricht, dass Leno als sichere Nummer eins nach London wechseln würde. Der bisherige Platzhirsch Peter Cech, dessen Vertrag in einem Jahr ausläuft, würde den sechsfachen Nationalspieler bei der Eingewöhnung helfen und selbst ins zweite Glied rücken.

Neben Arsenal soll Leno auch nach wie vor beim SSC Neapel, Atlético Madrid und auch dem FC Liverpool auf dem Zettel stehen. Da jedoch bei keinem der genannten Klubs mit einem schnellen Transfer zu rechnen ist, fällt die Wahl auf die Nordlondoner.

Bayer Leverkusen hat indes signalisiert, dass man dem langjährigen Stammkeeper keine Steine in den Weg legen wird. Die Ausstiegsklausel ist zwar abgelaufen, sollte jedoch ein Käufer die entsprechende Summe von 20 bis 25 Millionen Euro auf den Tisch legen, darf Leno gehen.

Heißes ThemaFT-Meinung: Arsenal ist für Leno keine schlechte Wahl. Mit Cech bekommt er einen Mentor an die Seite gestellt, der seit nunmehr 14 Jahren in der Premier League aktiv ist und in seinem letzten Jahr seinen Nachfolger heranführen kann. Und die von Bayer geforderte Ablöse wird für die Gunners kein Hindernis darstellen.