Den größten Teil seiner Profikarriere verbrachte Fedor Smolov in Russland. Mit Ausnahme einer fünfmonatigen Stippvisite bei Feyenoord Rotterdam lief der Mittelstürmer ausschließlich für Klubs der russischen Premier Liga auf. Bereits im vergangenen Winter liebäugelte der Angreifer von FK Krasnodar mit einem Wechsel nach Westeuropa. Im Januar könnte es nun soweit sein.

Wie die ‚Daily Mail‘ berichtet, strecken neben West Ham United auch der FC Schalke 04 sowie Bayer Leverkusen die Fühler nach dem Goalgetter aus. Die englische Boulevardzeitung taxiert die Ablöse auf umgerechnet rund 17 Millionen Euro. Die Hammers wollen mit dem 28-fachen russischen Nationalspieler die schwache Offensive restaurieren und Smolov schon im Winter ins London Stadium lotsen.

UnwahrscheinlichFT-Meinung: Smolov wurde im vergangenen Winter über Wochen mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Und wie dessen Berater damals klarstellte, könnte sich sein Klient einen Wechsel nach Deutschland durchaus vorstellen. Ob die Knappen oder die Werkself aber zuschlagen und fast 20 Millionen Euro im Winter investieren, ist fraglich. Zumal die beiden Bundesligisten nicht die allergrößten Sorgen auf der Mittelsturmposition plagen.