Zwei Wochen vor dem Start der neuen Bundesligasaison fahndet Eintracht Frankfurt nach wie vor nach Verstärkungen für Angriff und Abwehr. Für Innenverteidiger Carlos Zambrano vom FC St. Pauli haben die Verantwortlichen um Sportdirektor Bruno Hübner und Trainer Armin Veh bereits ein Angebot abgegeben. Kommt Zambrano, wären die Planungen für die Defensive abgeschlossen.

Nach dem Wechsel von Mohamadou Idrissou zum 1. FC Kaiserslautern will Veh zudem einen weiteren Angreifer verpflichten. Neuzugang Olivier Occéan ist gesetzt und Erwin Hoffer ist dabei, seinen Trainingsrückstand aufzuholen. Rob Friend spielt in den Planungen des Trainers keine Rolle mehr. Nach Informationen der ‚Frankfurter Neuen Presse‘ zeigt der Aufsteiger Interesse an zwei Stürmern von Schalke 04. Dem Bericht zufolge sind Teemu Pukki und der Rumäne Ciprian Marica Thema am Main.

Beide zählen nicht zur Stammformation von Huub Stevens, agieren zumeist in der Rolle des Jokers. Marica betont immer wieder, er sei „nicht glücklich damit, nicht zu spielen.“ Sein Vertrag endet 2013, somit bestünde für Horst Heldt in diesem Sommer letztmalig die Chance, noch eine Ablöse für den 26-Jährigen zu kassieren. Pukkis Vertrag ist hingegen noch bis 2014 datiert. Dass Schalke den finnischen Publikumsliebling ziehen lässt, ist nicht zu erwarten.

Laut der ‚FNP‘ ist zudem Ádrian Ramos von Absteiger Hertha BSC bei der Eintracht im Gespräch. Ob der 26-jährige Kolumbianer weiter für den Hauptstadtklub auf Torejagd geht, ist nach wie vor ungewiss. „Ich plane mit ihm, kann ja nicht damit rechnen, dass er irgendwann weg ist“, erklärte Trainer Jos Luhukay unlängst. In gut einer Woche gastiert die Eintracht im DFB-Pokal bei Erzgebirge Aue. Ob Veh seinen Kader bis dahin zusammenhat, ist ungewiss.