Sercan Sararer verkündete frühzeitig, dass er seinen auslaufenden Vertrag bei Greuther Fürth nicht verlängern wird. Fenerbahçe Istanbul hätte den türkischen Nationalspieler im kommenden Sommer gerne an den Bosporus geholt. „Ich bleibe in Deutschland“, dementierte der Außenstürmer eine Einigung mit ‚Fener‘ schon Anfang Januar. Bereits zum damaligen Zeitpunkt stand wohl fest, bei welchem Klub Sararer künftig die Fußballschuhe schnürt.

Der VfB Stuttgart hat das Rennen um den 23-Jährigen gewonnen. Bis 2017 bindet sich der einstige Aufstiegsheld der Fürther an den schwäbischen Bundesligisten. „Sercan Sararer ist ein Spieler, der uns weitere Optionen im Angriff eröffnen wird. Auch international hat Sercan durch den Sprung in die Nationalmannschaft bereits Erfahrungen gesammelt“, so Manager Fredi Bobic über den Neuzugang.

Ausgestochen hat der VfB damit Borussia Mönchengladbach und auch Hertha BSC, die sich ebenfalls um den trickreichen Flügelflitzer bemüht hatten. Seinen guten Ruf erarbeitete sich Sararer vor allem in der Aufstiegssaison der ‚Kleeblätter‘. Mit neun Treffern und 13 Assists hatte er großen Anteil daran, dass Fürth erstmals den Sprung ins deutsche Oberhaus schaffte. In Liga eins kam er bislang allerdings nicht sonderlich gut zurecht. Nach 15 Einsätzen stehen keine Tore und lediglich eine Vorlage zu Buche. Bruno Labbadia und Sportdirektor Bobic sind jedoch guten Mutes, dass der Rechtsfuß im Trikot des VfB in der Bundesliga ankommen wird.