Paukenschlag im Breisgau: Der SC Freiburg scheint das Vertrauen in Trainer Marcus Sorg schließlich doch verloren zu haben. Laut ‚Bild‘ und ‚kicker‘ trennt sich der Tabellenletzte mit sofortiger Wirkung von seinem Übungsleiter.

Zuletzt stellte sich die Vereinsführung geschlossen hinter Sorg. „Wir haben vollstes Vertrauen in das gesamte Trainerteam. Daran hat sich nichts geändert“, so Vizepräsident Heinrich Breit im November. In der sportlichen Krise reagierte der Klub zunächst mit Spielerfreistellungen statt Trainerkritik. Fünf Akteuren, darunter Kapitän Heiko Butscher und Stammspieler Felix Bastians, wurde ein Vereinswechsel im Winter nahe gelegt. Yacine Abdessadki kündigte der Verein fristlos.

Der SC steht derzeit mit nur 13 Punkten auf dem letzten Platz der Bundesliga. Zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres und mit einem nur unwesentlich veränderten Kader rangierten die Freiburger auf Rang sechs. Die Fußstapfen, die Robin Dutt hinterlassen hat, waren für Sorg offenbar zu groß – zumindest auch Sicht der sportlichen Führung.