Ende Oktober hatte Huub Stevens die schwierige Mission Klassenverbleib bei der TSG Hoffenheim angetreten. In zehn Ligaspielen gelang dem ‚Knurrer von Kerkrade‘ dann aber nur ein einziger Sieg. Die Sinsheimer stehen mittlerweile auf dem vorletzten Tabellenplatz und haben schon fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Die sportliche Misere war nun aber nicht ausschlaggebend für Stevens’ Rücktritt. Noch Anfang der Woche versuchte der Übungsleiter Kampfbereitschaft auszustrahlen. „Wir müssen jetzt noch mehr zusammenhalten“, gab Stevens die Marschroute vor. Zwei Tage später stellt der 62-Jährige sein Amt bei der TSG Hoffenheim zur Verfügung.

Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, tritt Stevens aus gesundheitlichen Gründen zurück. Die TSG muss somit mit dem Rücken zur Wand kurzfristig einen neuen Coach auftreiben. Julian Nagelsmann, der eigentlich erst im nächsten Sommer übernehmen soll, wäre die naheliegendste Lösung. Ein wirklicher Neuanfang, wie er mit dem 28-Jährigen zur kommenden Saison geplant war, wäre in diesem Fall aber nicht möglich. Für 15 Uhr ist eine Pressekonferenz angesetzt.