Thilo Kehrer steht vor einem Wechsel zu Paris St. Germain. Wie die ‚Bild‘ berichtet, hat sich Schalke 04 mit den Franzosen auf eine Ablöse von 37 Millionen geeinigt. Die Verhandlungen liefen demnach seit Wochen im Hintergrund.

PSG bot zunächst 18 Millionen, Schalke forderte 40 Millionen. Schlussendlich dürfte man bei den Knappen mit der erzielten Summe zufrieden sein. Auch der FC Barcelona habe am Ende mitgemischt, so das Boulevardblatt. In Paris trifft der 21-Jährige auf Trainer Thomas Tuchel.

Kehrer stammt aus der Jugend der Schalker. In der vergangenen Spielzeit erlebte er unter Domenico Tedesco seinen endgültigen Durchbruch bei den Profis. Der Vertrag des Abwehrspielers ist noch bis 2019 datiert. Zuletzt deutete vieles auf eine Verlängerung bis 2022 hin. Daraus wird aber nun doch nichts.

Heidel bestätigt

UPDATE: Mittlerweile hat S04-Sportvorstand Christian Heidel den Transfer bestätigt. Auf der heutigen Pressekonferenz sagte er: „Ich habe selten mit einem so loyalen und aufgeräumten Jungen gesprochen. Wir hatten uns bereits auf eine Verlängerung geeinigt. Wir haben uns grundsätzlich auf einen Vertrag mit Paris verständigt. Der Transfer wird eine wirtschaftliche Dimension haben, welche Schalke 04 nicht ablehnen kann.“