Beim FSV Mainz 05 könnten bald die Kassen klingeln. Grund dafür ist der sich abzeichnende Abschied von Mittelfeld-Abräumer Jean-Philippe Gbamin. Laut dem englischen ‚Express‘ will der FC Arsenal im Sommer beim 23-Jährigen ernst machen. Zudem seien auch andere ungenannte Premier League-Klubs interessiert.

Schon im vergangenen Jahr hatten es die Gunners beim Ivorer versucht, waren jedoch am Veto der Mainzer gescheitert. Bei einem Verkauf würde Gbamin höchstwahrscheinlich zum Rekordabgang der Rheinhessen werden. 45 Millionen Euro sollen die 05er für ihren Leistungsträger fordern. 2016 hatte man selbst nur fünf Millionen an den RC Lens bezahlt.

Die Gunners hoffen jedoch offenbar, den Preis noch etwas drücken zu können. Da Gbamin zuletzt bereits offen mit einem Abschied im Sommer kokettierte, wähnt man sich in London in einer guten Verhandlungsposition. „Ich fühle mich grundsätzlich bereit für den nächsten Schritt und kann mir gut vorstellen, ein neues Kapitel zu beginnen“, erklärte der Ivorer. Teuer wird er jedoch allemal.