Ralf Rangnick hat erklärt, warum der Wechsel von Umaro Embaló auf der Zielgeraden des Wintertransfermarkts gescheitert ist. „Es gab für uns keine Alternative zum Abbruch der Verhandlungen, weil wir keine Dinge machen, die nicht konform gehen mit den Bestimmungen“, so der Sportchef von RB Leipzig im ‚kicker‘.

Die Sachsen wollten Catió Balde, dem Berater des Talents von Benfica Lissabon, erst seine Provision auszahlen, wenn Embaló die Volljährigkeit erreicht hat. Der Agent bestand jedoch auf eine sofortige Zahlung. Dies ist im Falle minderjähriger Klienten jedoch untersagt.

Folglich ist auch noch nicht klar, ob das 16-jährige Supertalent im Sommer den Weg nach Leipzig einschlägt „Ich kann die Frage nicht mit einem kompletten Nein beantworten, aber es ginge nur, wenn der Grund, weshalb es jetzt nicht geklappt hat, von der anderen Seite anders bewertet wird“, so Rangnick. Laut portugiesischen Medienberichten soll zudem auch Manchester United mittlerweile die Fühler ausgestreckt haben. Auf Rangnick kommt also noch allerhand Arbeit zu.