Der VfB Stuttgart will sich Maximiliano Romero nicht durch die Lappen gehen lassen. Um den 18-Jährigen von Vélez Sarsfield loszueisen, greifen die Schwaben tief in die Tasche. Wie der argentinische Journalist Gianluca Poggi via Twitter vermeldet, ist der VfB mittlerweile bereit, die Ausstiegsklausel von Romero zu ziehen.

Diese liegt bei zwölf Millionen Euro. Zuvor hatte Manager Michael Reschke beim Klub aus Buenos Aires eine Offerte in Höhe von 8,5 Millionen Euro platziert. Womöglich trägt auch die PSV Eindhoven dazu bei, dass die Stuttgarter nun schnellstmöglich Nägel mit Köpfen machen wollen. Denn der Klub aus der Eredivisie soll in den vergangenen Tagen ebenfalls Kontakt zu Romero aufgenommen haben.

Hannes Wolf kommentierte die Personalie am gestrigen Donnerstag auf einer Pressekonferenz. „Ich habe gehört, das ist ein guter Spieler. Mal gucken, was da passiert. Mehr kann ich dazu nicht sagen“ so der VfB-Coach, der das Interesse am Angreifer damit indirekt bestätigte. Den Rest soll Reschke besorgen.