Ich habe nie gesagt, dass ich 30. Juni definitiv aufhöre.“ Jupp Heynckes‘ jüngste Aussage über seine Zukunft am vergangenen Freitag sorgte für großes Aufsehen. Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge könnten also eine neue Chance wittern, den Wunschtrainer doch noch im Verein zu halten.

Vor dem Abflug zum Champions League-Spiel in Istanbul gegen Besiktas sagte Rummenigge deshalb am heutigen Dienstagvormittag, angesprochen auf Heynckes‘ Andeutung: „Er hat ja, ich würde mal sagen, letzte Woche die Rolle rückwärts gemacht, und jetzt warten wir mal in aller Ruhe ab.“

„Kein Stress“

Der Vorstandsvorsitzende weiter: „Wir haben überhaupt keinen Stress. Wir haben ein fantastisches Verhältnis und wir sind glücklich, wie wir im Moment dastehen, in der Bundesliga, in der Champions League, im DFB-Pokal.“ Überrascht war Rummenigge von Heynckes‘ Aussagen jedoch nicht, wie er bestätigt.

Zunächst gelte es aber weiterhin, Ruhe walten zu lassen: „Jupp Heynckes hat mir ein paar Mal den Eindruck vermittelt, dass es ihm nicht gefallen hat, wenn Uli oder auch ich in der Öffentlichkeit mal was gesagt haben. Also sagen wir mal nix, denn wir wollen ihn in dieser Richtung mit diesen Dingen überhaupt nicht konfrontieren. Warten wir es doch mal ab.“

Heynckes ist nur noch bis Saisonende an die Bayern gebunden. Die Vereinsbosse wollen den 72-Jährigen auch in der kommenden Spielzeit an der Seitenlinie sehen. Der Rheinländer verweist aber stets auf die getroffene Vereinbarung. Zu einem lupenreinen „Ich höre im Sommer definitiv auf“ konnte er sich aber noch nicht durchringen.