Noah Joel Sarenren-Bazee hat erneut seinen Berater gewechselt. Nach Informationen der ‚Wolfsburger Allgemeinen Zeitung‘ wird der junge Rechtsaußen von Hannover 96 fortan von Nadir Kama beraten, der sich am gestrigen Mittwoch bei 96-Manager Martin Bader vorstellte. „Ich bin ein Geschäftsmann aus Frankfurt und ein Freund der Familie. Noah wird jetzt von mir beraten“, wird Kama zitiert.

Der 20-Jährige hatte sich erst vor wenigen Monaten einen neuen Agenten gesucht und diesen in SportsTotal und Jan Schlaudraff gefunden. Seitdem stockten die Verhandlungen zur Verlängerung des bis 2018 datierten Kontrakts. „Das Vertrauen, dass er dort (SportsTotal, Anm. d. Red.) gut aufgehoben ist, war nicht mehr da. Noah will den Weg mit mir gehen. Der Zeitpunkt für die Verhandlung war zu früh. Ich halte das ganze Prozedere für unseriös, auch wenn man weiß, wie wenig der Junge verdient hat (60.000 Euro jährlich, Anm. d. Red.). Wer so etwas macht, der zockt auf Kosten der Existenz des Spielers“, teilt Kama aus.

Tendenz unklar

Bader nimmt SportsTotal in Schutz: „Sports Total hat die Interessen von Noah immer im Blick gehabt und in den Verhandlungen knallhart vertreten. Die Agentur kenne ich seit zehn Jahren, sie macht einen guten Job für die Spieler. Mein Ansprechpartner ist der Spieler. Er hat gesagt, er will sich neu sortieren – und dann setzen wir uns nach dem Trainingslager wieder zusammen.“

Interesse weckt der Youngster bei auch in der Bundesliga. Schalke 04, Borussia Mönchengladbach, RB Leipzig und der VfL Wolfsburg sollen sich mit dem 20-Jährigen beschäftigen. Unklar ist, wohin die Tendenz von Sarenren-Bazee und seinem neuen Berater nun geht. Wird eine Vertragsverlängerung oder ein Transfer schon im Sommer durch den Wechsel wahrscheinlicher? Dass SportsTotal, der Big Player unter den Agenturen (u.a.Toni Kroos und Marco Reus), dem Vernehmen nach eine Verlängerung am Maschsee anpeilte, lässt sich mutmaßen, dass die Chancen der Bundesligisten steigen.