Jefferson Farfán sträubt sich nach wie vor dagegen, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim FC Schalke 04 zu verlängern. Manager Horst Heldt stellte dem 26-jährigen jüngst ein Ultimatum. Bis Ende Oktober soll sich der Peruaner entscheiden, ob er verlängern will. Falls nicht, droht ein ablösefreier Weggang im Sommer.

Auf der Suche nach einem möglichen Nachfolger für Farfán sind die ‚Königsblauen‘ offenbar in den Niederlanden fündig geworden. Wie ‚Voetbal International‘ berichtet, zeigt Schalke Interesse an Ahmed Musa vom VVV-Venlo. Der 18-jährige Nigerianer wurde bereits intensiv von der Gelsenkirchener Scoutingabteilung beobachtet.

Der U20-Nationalspieler ist in der Offensive variabel einsetzbar und erzielte in sechs Saisonspielen drei Treffer für Venlo. Gegen einen Transfer im Winter sprechen jedoch laut ‚Voetbal International‘ einige Faktoren. Der neue Schalke-Coach Huub Stevens will sich zunächst ein genaues Bild vom Kader machen und abwarten, wie Farfan sich entscheiden wird.

Vor allem aber die Ablösesumme für Musa bereite dem Trainer Sorgen. Venlo ruft einen Preis von rund zehn Millionen Euro für den Offensiv-Allrounder auf. Ein Preis, der für Schalke trotz der eingenommen Millionen aus dem Transfer von Manuel Neuer zu hoch sein dürfte.