Beim FC Bayern unzufrieden mit seinen Einsatzzeiten drängte Xherdan Shaqiri vergangenen Winter auf seinen Wechsel. Inter Mailand ergriff die Chance beim Schopf und holte den Schweizer zunächst via Leihe in die Lombardei. Erst in diesem Sommer wurde die verpflichtende Kaufoption in Höhe von 16 Millionen Euro fällig. Doch nach nur einem halben Jahr in Mailand scheint sich das schwarz-blaue Kapitel für Shaqiri schon wieder zu schließen.

Zunächst wurde der 24-jährige Offensiv-Allrounder als Nachfolger von Jefferson Farfán beim FC Schalke 04 gehandelt. „Dieser Spieler ist auf dem Markt. Er hat eine außergewöhnliche Qualität. Ein Verein wie Schalke 04 muss sich dann mit so einem Spieler auseinandersetzen und ausloten, ob dieser Transfer umsetzbar ist. Xherdan könnte uns weiterbringen, und wir sind dazu verpflichtet, diese Personalien zu überprüfen“, erklärte Manager Horst Heldt Mitte Juli. Shaqiri flirtete zurück: „Alles ist offen. Schalke ist eine interessante Option, ich brauche in der neuen Saison Spielpraxis. Nach sechs Monaten in Italien vermisse ich die Bundesliga ein bisschen.

Dann funkte der BVB dazwischen. Die Rahmenbedingungen eines Wechsels nach Dortmund seien bereits abgesteckt, berichtete die ‚Bild‘. Für 15 Millionen Ablöse würde Shaqiri zurück in die Bundesliga zur Borussia kommen.

Unterschrift in England noch am Montag?

Nun scheint alles aber doch anders zu kommen. Statt zurück nach Deutschland geht es für den Eidgenossen voraussichtlich nach England. Nachdem englische Medien am Wochenende berichteten, der FC Everton wolle Shaqiri von Inter ausleihen, steht der Schweizer nun unmittelbar vor einem Wechsel zu Stoke City.

Wenn alles normal läuft“, unterschreibt das Mittelfeld-Ass noch am heutigen Montag bei den ‚Potters‘, schreibt der Schweizer ‚Blick‘. Der italienische Transferexperte Gianluca di Marzio legt nach, Inter habe sich mit Stoke bereits auf eine Ablöse in Höhe von 17 Millionen geeinigt. Auch den Medizincheck hat er nach Informationen des ‚Daily Telegraph‘ schon bestanden.

Bei der 0:1-Auftaktniederlage des Klubs aus der Töpferstadt gegen den FC Liverpool wurde Shaqiri am gestrigen Sonntag bereits als Tribünengast im Britannia Stadium gesichtet. Dort wird er zukünftig wohl des Öfteren zu sehen sein – dann aber auf dem Rasen.