Ondrej Duda (Hertha BSC): Nach zweijähriger Anlaufzeit startet der Slowake endlich durch und ist maßgeblich beteiligt am Höhenflug der Berliner. Mit fünf Toren erzielte Spielmacher Duda die meisten im September – darunter ein Doppelpack beim 2:0-Sieg auf Schalke und ein Treffer gegen die Bayern (2:0).

Max Kruse (Werder Bremen): Besonders viele Tore erzielte der Werder-Kapitän noch nicht. Als spielender Stürmer ist Kruse einer der Hauptgründe, weshalb die Bremer derzeit einen solch guten Fußball auf den Rasen zaubern. 14 Chancen kreierte der 30-Jährige bereits. Dazu traf er zweimal selbst.

Marco Reus (Borussia Dortmund): Mit sechs Toren und sechs Vorlagen ist der Nationalspieler der Top-Scorer der Liga. In seiner Rolle als Zehner geht er beim BVB voran und schoss den BVB an die Tabellenspitze. Besonders eindrucksvoll: Seine Topleistung beim 4:2-Sieg in Leverkusen.

Timo Werner (RB Leipzig): Mit seinem Doppelpack gegen Hannover 96 (3:2) sorgte Werner für den ersten Saisonsieg der Roten Bullen – und somit für die dringend benötigte Trendwende. Mittlerweile ist Leipzig Zweiter und Werner als pfeilschneller Sprinter nicht zu ersetzen.

Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach): Jeweils ein Tor erzielte der Belgier im September gegen Hertha BSC, Eintrach Frankfurt und den VfL Wolfsburg. Dazu leistete er gegen Eintracht Frankfurt einen Assist. Dass die Borussia wieder zur Spitzenmannschaft wird, hat entscheidend mit Hazards Formstärke zu tun.

Alassane Pléa (Borussia Mönchengladbach): Der teuerste Neuzugang der Gladbacher Vereinsgeschichte schlug voll ein. In der englischen Woche im September traf der Franzose in drei Spielen hintereinander. Die 25-Millionen-Investition scheint sich bezahlt zu machen.

Hier geht’s zur Abstimmung