Im Sommer endete beim SV Werder Bremen eine Ära. Nach sieben Jahren verließ Torhüter Tim Wiese die ‚Grün-Weißen‘ und wechselte ablösefrei zur TSG Hoffenheim. Manager Klaus Allofs verlängerte den auslaufenden Vertrag des 30-Jährigen nicht mehr. Zum damaligen Zeitpunkt nannten der Manager und Trainer Thomas Schaaf die finanziellen Forderungen Wieses als Grund. Daneben waren allem Anschein nach auch sportliche Gründe ausschlaggebend.

Wir wollten eine andere Spieleröffnung, einen Torwart, der mehr mitspielt“, zitiert die ‚Bild‘ Allofs. Die Verantwortlichen beförderten die bisherige Nummer zwei Sebastian Mielitz zum Stammtorhüter und sind mit ihrer Entscheidung mehr als zufrieden. „Das ist jetzt keine Abrechnung mit Wiese. Aber in der Spieleröffnung liegen Welten zwischen Mielitz und Wiese. Da ist Mielitz eindeutig der Bessere. Darum ist es kein Rückschritt, dass statt Wiese jetzt Mielitz im Tor steht“, ist sich Allofs sicher.

Der 23-jährige Mielitz konnte in der laufenden Saison bislang überzeugen, erlaubte sich keinen größeren Lapsus. Im Gegensatz zu Wiese, dem am vergangenen Wochenende bei der 3:5-Niederlage der Kraichgauer in Freiburg gleich zwei schwerer Fehler unterliefen. Souveränität und Ausstrahlung muss sich Mielitz jedoch noch erarbeiten, wie Allofs weiß: „Er ist der Gegenentwurf zu Tim. Aber wir sind absolut zufrieden mit seiner Art und Weise. Ich bin zufrieden mit seiner Entwicklung. Ausstrahlung und Wirkung werden kommen.