Haris Medunjanin hat mit gerade einmal 26 Jahren schon mehr erlebt als viele andere Menschen in ihrem ganzen Leben. Als er sieben Jahre alt war, floh seine Familie aus Bosnien in die Niederlande. Dort erlernte er beim AZ Alkmaar die Grundzüge des Fußballs. Über die Stationen Sparta Rotterdam und Real Valladolid fand er schließlich zu Maccabi Tel Aviv, wo er seit dem letzten Sommer unter Vertrag steht.

Nach Informationen des bosnischen ‚Sport Centar‘ könnte sich seine Lebenssituation in diesem Sommer erneut ändern. Demzufolge bemühen sich neben Lazio Rom auch die beiden Bundesligisten Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach um Medunjanin. Als Ablöse sind 1,5 Millionen Euro veranschlagt, berichtet ‚Sport Centar‘.

Das Interesse der Bremer dürfte aber, sollte es je bestanden haben, veraltet sein. Werder investierte fast fünf Millionen Euro in Mehmet Ekici, der auf der Position von Medunjanin zu Hause ist. Mönchengladbach befindet sich indes noch auf der Suche nach einem Mittelfeldspieler, muss für die nötigen Mittel jedoch zuvor Michael Bradley verkaufen.

Sollte Medunjanin, dessen Vertrag bei seinem israelischen Arbeitgeber bis 2014 datiert ist, tatsächlich ein Thema in der Bundesliga sein, dann vermutlich eher am Borussia Park als rund um das Weser Stadion.