Seit einem Jahr bemüht sich Werder Bremen um die Dienste von Mario Mandzukic. Der Stürmer von Dynamo Zagreb sollte mehr als zehn Millionen Euro kosten und schien daher für die sparsamen Hanseaten nicht zu finanzieren. Auch im Sommer war Werder wieder dran, um sich dann doch für Claudio Pizarro zu entscheiden. Der Peruaner war bekannt und günstiger. Werder musste nach den großen Ausgaben für Marko Marin „mit spitzem Bleistift rechnen“ (Klaus Allofs).

Doch dieser Winter bringt möglicherweise die Wende. Sicher scheint, dass Werder-Boss Klaus Allofs nie aufgehört hat, um den Kroaten zu werben. Und nun bestätigen mehrere Quellen, dass bereits wieder Verhandlungen laufen. Die kroatische Internetplattform ‚sportske.jutarnji.hr‘ berichtet, dass eigene deutsche Kontakte bestätigt hätten, Werder pokere mit der Vereinsführung von Zagreb erneut um den Stürmer. Kostenpunkt seien zehn Millionen Euro für den 23-Jährigen, der für diese Summe bereits die Freigabe des Vereins besitze.

So seien Dynamo-Sportdirektor Zoran Mamic und Spielerberater John Cvjetkovic am Dienstag in Bremen gewesen, um den Deal auszuhandeln. Die ‚Bild‘ setzt hinzu, dass die Kroaten bereits vor einem Monat in der Hansestadt gewesen seien, um das Geschäft vorzubereiten. Der Spielerberater äußerte sich optimistisch: „Es stimmt. Werder hat wieder Interesse an dem Spieler. Nach den Weihnachtstagen wissen wir mehr...“

Es gibt wohl kein Zweifel, dass Werder tatsächlich Interesse an Mandzukic hat. Mit ihm könnte Werder in der Rückrunde mit einem ‚Traumsturm‘ antreten und vielleicht doch noch einmal ganz oben angreifen. Aber ist Werder gegenwärtig in der Verfassung und willens, den Transfer auch zu realisieren? Die gute Ausgangslage in der Liga wurde bekanntlich durch die zwei Niederlagen am Ende der Hinrunde verspielt. Werder überwintert auf Rang 6. In der Euro League darf Manduzukic nicht spielen, da er bereits für Dynamo in diesem Wettbewerb aufgelaufen ist. Und schließlich ist es wieder eine Kosten-Nutzen-Frage. Der Spieler wäre sicherlich der neue Rekordtransfer der Bremer. Nur spielt Werder im Sturm bereits mit Claudio Pizarro und Marko Marin. Wen soll man auf die Bank setzen? Ist ein zusätzlicher zehn Millionen Euro teurer Stürmer wirklich geeignet, um rotieren zu können?

Realisiert Werder den Transfer, wird Marcelo Moreno sicherlich nicht fest verpflichtet werden. Vielleicht löst man sogar die Leihe auf. Auch Markus Rosenberg und Hugo Almeida stehen dann wohl zur Debatte. Man wird vermutlich mindestens einen verkaufen, um die Ablöse des Kroaten zu finanzieren. Kommt Mandzukic, zieht das einen größeren Kaderumbau bei den Bremern nach sich.



Verwandte Themen:

- SV Werder: Schlingerkurs bei Abdennour - 17.12.2009

- SV Werder: Moreno schon auf dem Abschiebegleis? - 10.12.2009

- SV Werder: Sturmflop sieht Situation gelassen - 16.11.2009