Mehr als vier Millionen Euro Ablöse bringt der Verkauf von Naldo dem SV Werder Bremen im günstigsten Fall ein. Sollte der Innenverteidiger verletzungsfrei bleiben, erhalten die Hanseaten laut ‚Bild‘ eine Million Euro extra. Inklusive des eingesparten Gehalts stehen Klaus Allofs rund sechs Millionen Euro mehr für den Transfermarkt zur Verfügung.

Auf der Agenda des Bremer Managers steht neben einem Mittelstürmer auch ein Nachfolger für Naldo. Mit Sokratis, Sebastian Prödl und Neuzugang Assani Lukimya sind drei zentrale Abwehrspieler im Kader, der ausgeliehene François Affolter, der für die Schweiz an den Olympischen Spielen teilnimmt, spielt in den Planungen der ‚Grün-Weißen‘ keine große Rolle mehr.

Ins Visier von Allofs laut ‚Sport1‘ erneut Alexander Milošević von AIK Solna geraten. Der 20-jährige Schwede war bereits im Winter ein Thema, seine Ablöse soll bei rund 1,5 Millionen Euro liegen. Damit wäre Milošević wohl günstiger als Pedro Geromel, für den der 1. FC Köln vier Millionen Euro fordert. „Eine ganz andere Kategorie“ sei hingegen der 18-jährige Prince-Désir Gouano von Juventus Turin, der eher eine Investition in die Zukunft wäre.