Dass Sven Mislintat und Thomas Tuchel sich während ihrer gemeinsamen Zeit bei Borussia Dortmund verkrachten, ist bekannt. Nun verrät der Scout, wie es dazu kam. Ausschlaggebend war die Personalie Óliver Torres: „Wir alle zusammen hatten beschlossen, diesen Spieler zu holen. Die ganze Arbeit war erledigt, Oliver kämpfte für seinen Wechsel. Dann aber wollte ihn unser Trainer nicht mehr. Für mich war der Point of no Return erreicht.“

In der Winterpause der Saison 2015/16 hatte Dortmund versucht, Torres vom FC Porto loszueisen. Dort spielt der 24-jährige Mittelfeldspieler noch heute. Mislintat stellt klar: „Wenn ich mich mit einem Spieler verbinde, muss er wissen, dass ich für ihn da bin. Es ging um Glaubwürdigkeit. Die Sache ist aber gar nicht mal eskaliert. Mir wurde nur irgendwann mitgeteilt, ich solle nicht mehr im Umfeld des Trainerteams und der Mannschaft auftauchen. Es gab nie eine richtige Auseinandersetzung.“

Tuchel wurde im Mai 2017 beim BVB entlassen. Seit vergangenen Juli trainiert er Paris St. Germain. Mislintat ging im November 2017 als neuer Chef der Scoutingabteilung zum FC Arsenal. Im Anschluss war er an den Verpflichtungen der Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang und Sokratis entscheidend beteiligt. Der 46-Jährige gilt zudem als Entdecker von Dortmunder Transfer-Volltreffern wie Ousmane Dembélé und Shinji Kagawa.