Der SV Werder Bremen signalisiert Interesse daran, Marco Friedl über sein Vertragsende hinaus zu halten. Die Leihvereinbarung gilt bis Saisonende. Eigentlich müsste der Linksverteidiger dann zum FC Bayern zurückkehren. Doch Frank Baumann erklärt gegenüber der ‚Bild‘: „Wir sind mit ihm sehr zufrieden, warten aber noch die nächsten Wochen und Monate ab. Dann werden wir das Thema diskutieren.“

Dabei steckt Friedl momentan eigentlich in einer sehr schwierigen Phase. Im einzigen Ligaspiel (beim 2:6 gegen Leverkusen), das er in dieser Saison von Beginn an bestritt, machte Friedl eine äußerst unglückliche Figur. Nach 45 Minuten holte ihn Florian Kohfeldt wenig überraschend vom Feld.

Der „hohen Meinung“ über das Talent habe diese Leistung aber keinen Abbruch getan, betont Baumann. Und auch Friedl selbst kann sich gut vorstellen, länger bei Werder zu bleiben. „Ich fühle mich hier wohl“, sagt der Linksfuß, dessen Vertrag bei den Bayern bis 2021 datiert ist.

FT-Meinung: Es wäre fahrlässig vom FCB, die Personalie Friedl nicht von allen Seiten zu beleuchten. In der vergangenen Saison hatte der dynamische Abwehrspieler schließlich mehrfach angedeutet, dass er großes Potenzial besitzt. Nach aktuellem Stand muss man allerdings konstatieren: Friedl besitzt nicht die Klasse für den deutschen Rekordmeister.