Holger Badstuber wird den FC Bayern München verlassen und bis Saisonende für den FC Schalke 04 auflaufen. Am gestrigen Dienstag kam es zur Einigung zwischen allen Parteien. Wie die ‚Bild‘ berichtet, soll es zwischen Badstuber und Schalke-Manager Heidel schnell zu einer Einigung gekommen sein. Der 27-Jährige sehnt sich nach Spielpraxis und will diese in Gelsenkirchen bekommen.

Die Verhandlungen mit dem FC Bayern entpuppten sich offenbar jedoch als schwieriger. Zum einen musste Badstuber seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag zunächst verlängern, um das halbjährige Leihgeschäft zu ermöglichen. Im deutschen Profifußball ist es Spielern nicht erlaubt, ihre Klubs ohne eine vertragliche Restlaufzeit von mindestens einem Jahr auf Leihbasis zu verlassen.

Zum anderen mussten sich beide Klubs auf die Finanzierung des Deals einigen. Geschätzte 4,5 Millionen Euro verdiene Badstuber in seinem letzten Vertragsjahr für die Bayern. Rund zwei Millionen stünden ihm zum Zeitpunkt des Transfers noch zu. Heidel einigte sich mit dem Rekordmeister darauf, rund 1,5 Millionen dieser Summe zu übernehmen. Nachdem diese Hindernisse beseitigt waren, stand der Badstuber-Leihe nichts mehr im Weg.