2009 wechselte Mats Hummels endgültig für rund 4,2 Millionen Euro Ablöse vom FC Bayern München zu Borussia Dortmund. Beim BVB avancierte der 23-jährige Abwehrspieler in kürzester Zeit zum Stammspieler. Zusammen mit Neven Subotić bildet der Nationalspieler die vermeintlich beste Innenverteidigung der Liga. Hummels Vater zufolge wäre das erfolgreiche Duo im vergangenen Jahr fast getrennte Wege gegangen.

Christian Nerlinger (ehemaliger Sportdirektor, Anm. d. Red.) war ja mein Vorgesetzter, da kam das zur Sprache. Der FC Bayern war an einer Rückkehr interessiert“, erklärt Hermann Hummels im Interview mit der ‚Sport Bild‘. „Es gab mehrere Gespräche in München, bei einigen war Mats auch persönlich anwesend. Er hatte zwei-, drei Mal mit Nerlinger telefoniert. Aber: Seine Verbindung zu Dortmund war inzwischen stärker“, so der ehemalige Nachwuchskoodinator des Rekordmeisters, dessen Sohn zwischen 2002 und 2008 das Trikot der Bayern trug.

Hummels verlängerte seinen Kontrakt im Signal Iduna Park trotz zahlreicher Angebote Anfang Juni vorzeitig bis 2017. In der abgelaufenen Transferphase signalisierte allen voran der FC Barcelona Interesse an dem Abwehr-Ass. Der Wechsel seines Filius zu den Katalanen würde für Hummels Senior allerdings nur unter einer Bedingung Sinn ergeben: „Ich denke, er fühlt sich sehr wohl in Dortmund. Wenn ein anderer Klub noch mehr Freude am Fußball bieten kann, würde ich ihm raten, darüber nachzudenken.