Beim VfB Stuttgart rüstet man sich offenbar schon für eine Zukunft ohne Trainer Markus Weinzierl. Laut ‚kicker‘ „wurden bereits pflichtgemäß Notfallpläne durchgespielt“, um für eine Niederlage im Abstiegskrimi bei Fortuna Düsseldorf (Sonntag, 18 Uhr) gewappnet zu sein.

Als mögliche Nachfolger kommen dem Bericht zufolge Markus Gisdol und Felix Magath infrage, „die beide eine Stuttgarter Vergangenheit haben und weiterhin Kontakt zu ihrem Ex-Klub pflegen“. Weinzierl ist erst seit Oktober im Amt, verlor seitdem aber neun von 13 Spielen.

Sportvorstand Michael Reschke hatte noch am Sonntag „keinen Zweifel“, dass der Bayer auch am Saisonende noch den VfB coachen würde. Dass solche Treuebekenntnisse aus Reschkes Mund jedoch nicht allzu viel wert sind, bewiesen schon die Personalien Hannes Wolf und Tayfun Korkut.

Wird auch Weinzierl ersetzt, kommt der VfB binnen rund eines Jahres auf sage und schreibe vier Cheftrainer. Der Abstieg soll selbstredend mit allen Mitteln verhindert werden. Aktuell stehen die Schwaben auf Rang 16. Nach oben und unten hat man drei Punkte Abstand.