Felix Magath will den Kader des VfL Wolfsburg nach schwachem Saisonstart in der Winterpause verstärken. Am gestrigen Montag vermeldeten tschechische Medien, dass der ‚Wölfe‘-Trainer fündig geworden sei: „Am Freitagabend haben die Vereine sich geeinigt und Václav Pilař hat einen Vertrag in Wolfsburg unterschrieben“, bestätigte der Berater des Stürmers, Jiri Stejskal.

Noch wird darüber gerätselt, ob der 22-jährige Tscheche bereits im Winter oder erst am Ende der Saison kommt. Der ‚Wolfsburger Allgemeinen Zeitung‘ zufolge hat der 1,5-Millionen-Transfer zwei Verträge unterzeichnet – einer ist ab Januar datiert, der andere ab Juli. Pilař ist derzeit vom FC Hradec Králové an Viktoria Pilsen ausgeliehen. Letzterer fühlt sich übergangen, weil der VfL direkt mit Hradec verhandelt hat.

Pilsen will nach der Champions League-Gruppenphase, die voraussichtlich auf Platz drei enden wird, in der Europa League weiter auf seinen Top-Stürmer bauen. Doch gebe es „Gespräche über andere Lösungen“, so sein Berater heute gegenüber der Tageszeitung. So steht zur Debatte, dass die ‚Wölfe‘ eine finanzielle Entschädigung an den Klub zahlen. „Aber es geht bei der Überlegung eher um sportliche Aspekte als um Geld“, wie Stejskal erklärt.

Demnach wolle der Spieler „gerne schon im Winter wechseln“, die Chancen darauf stünden bei „50 zu 50“. Pilař selbst freut sich unabhängig vom Zeitpunkt seines Wechsels
auf seinen neuen Verein: „Die Bundesliga ist eine große Chance für mich. Wenn ich dort spiele, geht ein Traum in Erfüllung.

Seinem neuen Trainer Felix Magath tritt der Flügelspieler mit einer Portion Respekt entgegen: „Ein bisschen Angst hat jeder Fußballer vor ihm, aber ich denke, dass ich es in Deutschland schaffen kann und keine Probleme mit seiner Führung haben werde.“ Erst recht nicht, wenn der Coach von ihm überzeugt ist: „Felix sagte mir, Václav kann der ideale Partner für Mario Mandžukić werden“, erklärt Stejskal.