Der FC Bayern München kann sich Aaron Wan-Bissaka offenbar nicht leisten. Wie die ‚Sun‘ berichtet, fordert Crystal Palace umgerechnet rund 47 Millionen Euro für den Shootingstar. Bei diesem Preis sei der deutsche Rekordmeister demnach aus dem Rennen. Die Bayern wurden zuletzt mit dem Außenverteidiger in Verbindung gebracht.

Vom Rückzug des FCB könnte der FC Arsenal profitieren. Die Gunners sollen starkes Interesse an Wan-Bissaka zeigen und den 21-Jährigen zuletzt beobachtet haben. Um einen möglichen Transfer zu erleichtern, sollen die Gunners sogar bereit sein, ihre Youngsters Ainsley Maitland-Niles und Reiss Nelson, der im Sommer von der TSG Hoffenheim zurückkehrt, in den Deal einzubinden.

Wan-Bissaka spielt derzeit seine erste komplette Saison als Profi. Als extrem dynamischer Außenverteidiger wirbelt der englische U21-Nationalspieler die Premier League durcheinander. Bei Crystal Palace ist er absolut gesetzt.

FT-Meinung: Auch aufgrund des baldigen Abgangs von Rafinha können die Bayern Wan-Bissaka gut gebrauchen. In der Pole-Position waren die Münchner beim 21-Jährigen aber wohl nie. Den aufgerufenen Preis könnte der Rekordmeister zwar stemmen, das Geld jedoch an anderer Stelle wohl besser gebrauchen.